Das ist uns wichtig

Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

Mit insgesamt 80 Betreuungsplätzen sind wir „kinder-reich“*, in jeder Hinsicht des Wortes. Dieser unbezahlbare „Reichtum“ zeichnet sich durch Zuwendung und Fürsorge aus.

Dazu gehört auch, Kindern klare und für sie nachvollziehbare Strukturen und Regeln anzubieten. Durch diese „Grenzen“ wird der Raum geschaffen, innerhalb dessen sich die Kinder sicher und frei bewegen können. Für uns steht über jeder guten materiellen Ausstattung an erster Stelle eine von Liebe zum Menschen und insbesondere zu Kindern getragene Beziehung als Fundament aller weiteren Bildungsprozesse.

Unser konzeptioneller Schwerpunkt liegt im Bereich Musik und Bewegung, über den wir alle Bildungsbereiche abdecken, die der Niedersächsische Bildungs- und Orientierungsplan vorsieht.

Wir arbeiten teiloffen nach dem situationsorientierten Ansatz. Die Orientierung „am Kind“ und dessen „Lebensplänen“, seinem Erleben und Verhalten sind uns besonders wichtig. Indem dies Berücksichtigung findet, erlangen die Kinder eigene, lebenspraktische Kompetenzen, die sie permanent erweitern. Dadurch vergrößern sie ihren Erfahrungshorizont, stärken ihr Selbstbewusstsein und lernen selbständig zu denken und zu handeln. Durch gutes Beobachten, das auf breitem Fachwissen basiert, begeben wir uns in das „Reich* der Kinder“, ebenso durch Hinhören und Zuschauen, durch Mittun und Erspüren. So ist es uns möglich, die aktuellen Bedürfnisse und Interessen, die jeweiligen Denk- und Handlungsweisen der Kinder zu erkennen und zu verstehen, ihnen entsprechend Raum, Zeit, Material und pädagogische Begleitung passend innerhalb der festen Alltagsstruktur anzubieten, die den „äußeren Halt und Rahmen“ dafür bietet.

Ohne mögliche abweichende Entwicklungsverläufe zu vernachlässigen, nehmen wir besonders die Stärken und Ressourcen der Kinder wahr, um die Kinder in der individuellen Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. Nur so können sie Selbstkompetenzen ausbauen und erwerben, und werden neben einer guten Vorbereitung auf die anderen Anforderungen von Schule für das Leben gestärkt. Hierzu bieten wir den Kindern ganzheitliche Lernangebote durch vielseitig vernetzte Projektarbeit an.

Eingewöhnung

Wir gewöhnen die Kinder nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell ein.

Eine gelingende Eingewöhnung legt für Ihr Kind eine wichtige Grundlage für die folgenden Entwicklungs- und Lernschritte, aber auch für das spätere Gelingen von Übergängen (z. B. in die Schule, oder vorher von der Krippe in den Kindergarten).

Am Anfang ist es daher wichtig, dass Sie sich ausreichend Zeit für diese erste Phase einplanen.

Erziehungspartnerschaft

Eltern sind immer die „Fachleute ihrer Kinder“, unsere Fachkräfte sind pädagogische Experten, die die Kinder systematisch vor dem Hintergrund Ihrer Fachkenntnisse beobachten, dementsprechend fördern und begleiten. Aufgrund dieser verschiedenen Blickwinkel sind uns ein enger Austausch und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Eltern ein unverzichtbarer Bestandteil für qualitätvolle Arbeit. Daher bieten wir zweimal im Jahr strukturierte Elterngespräche zum Entwicklungsstand des Kindes an, bei Bedarf auch mehr.

 

Es gibt regelmäßig Elternabende, zudem freuen wir uns über Unterstützung von Eltern bei Projekten oder bei der Organisation und Durchführung von Festen und Feiern der Kita.

 

Teil des Beirates der Kita sind neben dem Trägervertreter und der Leitung eine weitere Mitarbeiterin/ein weiterer Mitarbeiter und die gewählten ElternvertreterInnen der jeweiligen Gruppen.

 

Aufgrund des Kooperationsvertrages mit dem nifbe sind ferner mit beratender Funktion im Beirat vertreten:

- Direktor/in des nifbe

- Geschäftsführer/in des nifbe

- Vertreter/in des Präsidiums der Universität Osnabrück

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Vernetzung

Kooperation und Vernetzung ist ein wichtiger Aspekt der pädagogischen Arbeit. Dies beginnt im eigenen Team, in der Zusammenarbeit mit Eltern, mit externen Fachkräften oder anderen Institutionen. Um voneinander lernen und profitieren zu können, ist uns eine enge Zusammenarbeit mit offener Kommunikation besonders wichtig.

Frühkindliche Bildung auf einem aktuellen und hohen Fachstandard anzubieten gelingt besonders gut, wenn sich unterschiedliche Disziplinen auf Augenhöhe begegnen und zusammenarbeiten.

Mit dem nifbe (Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung, nähere Informationen finden Sie unter: www.nifbe.de) besteht aus diesem Grund ein Kooperationsvertrag.

Ferner findet eine fortlaufende Begleitung (im Rahmen von Fortbildung und Beratung im Alltag) durch Frau Prof. Dr. Inge Schwank zur mathematischen Frühförderung statt (nähere Informationen finden Sie unter: www.fmd.uni-osnabrueck.de/mathe-magie/ Stichwort: mathematische Frühförderung).

Weitere Kooperationspartner/Innen sind:

- andere Krippen und Kindergärten

- Schulen (insbesondere der Grundschule in der Wüste www.grundschule-wueste.de und der Elisabeth-Grundschule www.elisabsthschule.net)

- Fachschulen für Sozialpädagogik

- Erziehungsberatungsstellen

- Kinderschutzbund www.kinderschutzbund-osnabrueck.de

- Frühförderstellen

- Therapeut/innen (nach Bedarf)

- Arbeitskreise

- Ämter und Behörden

  (u.a.: Stadt Osnabrück www.osnabrueck.de/kindertagesbetreuung

  Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis Osnabrück www.osnabrueck.de/16213.asp

  Sozialer Dienst West www.buerger.osnabrueck.de

- Kinderärzte und Krankenhäuser (nach Bedarf)

Mitarbeiten in der CampusKita

(Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie hier )

Starke ErzieherInnen-starke Kinder

Gute Rahmenbedingungen fördern die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen. Nur starke MitarbeiterInnen können zu starken Kindern hin erziehen. Daher sind uns gute Arbeitsbedingungen zur Gewährleitung des hohen Standards außerordentlich wichtig.

Wir legen Wert auf gute Teamkultur und Arbeitsatmosphäre durch offene und wohlwollende Kommunikationsstrukturen, und auf die Weiterentwicklung und Förderung unseres Personals durch regelmäßige und systematische Fort- und Weiterbildung, die überwiegend in Form von Inhouse-Fortbildungen stattfinden.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestvorbereitungszeiten wurden durch den Träger aktuell im Bereich Krippe um 8 Stunden pro Gruppe erhöht, im Bereich Kindergarten sogar um 10,5 Stunden.

Offenheit und Kreativität der MitarbeiterInnen wird begrüßt, neue Impulse werden im Team sachlich und fachgerecht diskutiert und auf Umsetzung hin geprüft, und in die regelmäßig überarbeitete Konzeption ggf. aufgenommen. Soweit möglich erhalten die Teams Freiraum zur eigenen Gestaltung ihrer Arbeit.

Der Arbeitsplatz ist ergonomisch ausgestattet (z. B. durch Erzieherstühle für jede/n MitarbeiterIn, hohe Wickeltische mit Treppe f. d. Kinder). Regelmäßige Schulung des Teams in rückengerechter Arbeitsweise findet statt.

Das im Jahr 2011/2012 erbaute Gebäude ist mit hochwertigem Schallschutz versehen.

Das Studentenwerk Osnabrück betreibt eine familienbewusste Personalpolitik und ist mit dem Zertifikat audit berufundfamilie ausgezeichnet, welches regelmäßig weiterentwickelt, und durch externe Auditoren überprüft und bestätigt wird.

Die Kita bietet in ihrer gesamten Ausstattung und Organisation einen modernen Arbeitsplatz, unterstützt durch ein gut eingeführtes Management-Instrument, das die Qualitätsentwicklung sichert und die Erledigung der stetig zunehmenden administrativen Aufgaben für alle MitarbeiterInnen erleichtert.

Über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) wird durch eine betriebliche Altersversorgung für den Ruhestand vorgesorgt.

 

Praktikanten

Praktikantinnen und Praktikanten werden bei uns gewissenhaft und aufmerksam betreut. Sie profitieren von dem hohen Standard des Hauses in ihrer Ausbildung.

 

Nach oben